Rund ums Essen und trinken

Speisen auf Reisen

Wenn ihr in einem Hotel oder Gästehaus übernachtet, ist das Frühstück normalerweise mit dabei, so dass ihr euch um diese Mahlzeit keine Gedanken zu machen braucht. Anders sieht es natürlich auf dem Zeltplatz, im Ferienhaus oder der Selbstversorgerunterkunft aus. Das Frühstück hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt, vielfach wird versucht, auf alle Geschmäcker einzugehen, aber das konkrete Frühstücksbuffet sieht von Haus zu Haus dann doch verschieden aus. Erwarten könnt ihr zumindest Toastbrot, Butter und Marmelade, eine Sorte Käse, eine Sorte Wurst, Kornflakes, Kaffee, Milch und Saft. Ganz oft gibt es inzwischen auch Obst (Orange, Melone) und Gemüse (Tomate, Gurke, Paprika), hin und wieder marinierten Hering oder auch andere Leckereien. Viele Häuser bieten auch mehr als eine Sorte Brot an. Lasst euch überraschen.

Wenn ihr auf dem Frühstücksbuffet eine Flasche mit eher goldig-öligem Inhalt und daneben kleine Schnapsbecher seht, dann handelt es sich meist um Lýsi - Lebertran.

Es ist absolut verpönt, vom Frühstücksbuffet etwas mitzunehmen, das ihr nicht vor Ort zum Frühstück esst. Die meisten Unterkünfte bieten euch gegen ein Entgelt an, Lunchpakete zusammenzustellen - fragt bitte nach.

Das Mittagsangebot ist außerhalb der Städte eher begrenzt - Picknick oder ein Stopp an der Tankstelle (Hot Dog, Burger oder die Suppe des Tages) sind meist die erste Wahl.

Hákarl und Brennivín Skata Schafskopf

Abends könnt ihr dann z. B. in eines der Restaurants gehen oder in eurer Unterkunft essen. Ob ihr dabei auch einige der traditionellen isländischen "Leckereien" probiert, ist ganz euch überlassen. Die traditionelle isländische Küche kennt Fisch (fiskur) und Lamm (lamb) und Lamm und Fisch. Es gibt aber auch Schwein (grís), Rind (naut) und Huhn (kjúklingur) auf Island. In den letzten Jahren hat Gemüse (grænmeti) als Beilage seinen Siegeszug eingehalten und es ist heute eigentlich auch (fast) überall möglich, vegetarische (grænmetis-) Gerichte zu bekommen.

nach oben

***

Das isländische Wasser

Auch wenn die Werbung anderes suggeriert: Wasser trinkt man in Island aus dem Hahn. Selbst wenn ihr in Gegenden übernachtet oder unterwegs seid, in denen das heiße Wasser quasi direkt aus der Erde kommt und einen eher unangenehmen Geruch aufweist, könnt ihr das Wasser aus dem Kaltwasserhahn bedenkenlos trinken. Tischwasser, das euch zum Essen gereicht wird, ist auch nur aus dem Hahn.

Wer Wasser mit Kohlensäure braucht, achtet in den Läden auf die Worte Sódavatn oder kolsýra.

Unterwegs beim Wandern könnt ihr auch das Wasser aus Flüssen und Bächen trinken, solltet aber die eher milchigen Gewässer (Gletscherflüsse) meiden.

***

Supermärkte

Duschschild

Wer nicht auf ganz spezielle Kost angewiesen ist, muss keine Lebensmittel mit nach Island nehmen - irgendetwas essen die Isländer ja auch und ihr findet in regelmäßigen Abständen Supermärkte und Läden, in denen ihr euch eindecken könnt:

  • Bónus - den Supermarkt mit dem rosa Schwein findet ihr weit verbreitet im Großraum Reykjavík und im Rest des Landes dann leider nur noch in den großen Städten. Aufgrund der Preise lohnt es sich, hier den Grundeinkauf für eure Tour zu erledigen.
  • Krónan - findet ihr ebenfalls hauptsächlich im Großraum Reykjavík, zusätzlich in Selfoss, Heimaey (Westmännerinseln), Reyðarfjörður (Ostfjorde), Akranes und recht nah am Flughafen Keflavík (Reykjanesbær). Ist ebenfalls sehr preiswert.
  • Nettó - den dritten im Günstig-Bunde findet ihr außerhalb von Reykjavík in Grindavík, Borgarnes, Akureyri, Húsavík, Egilsstaðir, Höfn und Selfoss.
  • Kjarval versorgt die Orte an der Südküste: Þorlákshöfn, Hella, Hvolsvöllur, Vík und Kirkjubæjarklaustur. Hier wird es dann etwas preisintensiver, aber auf den 400 km zwischen Selfoss und Höfn findet ihr keine andere Supermarktkette, habt nur in den noch teureren Tankstellen die Möglichkeit, euch mit Lebensmitteln einzudecken.
  • In allen anderen Regionen findet ihre kleinere Läden, die irgendwo zu Samkaup gehören.
  • Hagkaup ist grundsätzlich teurer und außerhalb des Großraums Reykjavík nur in Reykjanesbær, Selfoss, Akureyri und Borgarnes zu finden.

Viele Lebensmittelläden (mit Ausnahme von Bónus) haben während des Sommers extra lange Öffnungszeiten. An Feiertagen sind sie jedoch geschlossen - es gibt Ausnahmen, auf die man sich jedoch nicht verlassen sollte.

nach oben

***

Alkohol

Mit Ausnahme von Leichtbier (2,25%) findet ihr in den regulären Geschäften keinen Alkohol. Dazu müsst ihr in eine Vínbuð. In Reykjavík gibt es mehrere dieser Läden, auf dem Land sieht das schon deutlich verhaltener aus.

***

Und wenn ihr in Island ein paar leckere Gerichte entdeckt habt, die ihr mit in Deutschland erhältlichen Lebensmitteln nachkochen/-backen möchtet, dann sei euch dieses Buch empfohlen:

nach oben